th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail LinkedIn Google-plus Facebook Whatsapp Flickr Youtube Instagram Pinterest Skype Vimeo Snapchat arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home

Kunst-Steinmetz Pointner GesmbH

Gewerbe & Handwerk (OÖ)

Benedikt Pointner
© .

Benedikt Pointner

Inhaber

Kunst-Steinmetz Pointner GesmbH

Unternehmen im Bereich Gewerbe & Handwerk in Oberösterreich

Der erste Schritt in die Digitalisierung ist für KMU wichtig, weil ... 

... sie sonst auf dem Weg in eine neue Zeit auf der Stecke liegen bleiben!

Kurzbeschreibung Ihres Digitalisierungsprojekts

Bei unserem Projekt geht es um Innovation beim Verkauf und Gestaltung im handwerklichen Bereich. Wir sind ein Steinmetzbetrieb, der sich auf Grabmalgestaltungen spezialisiert hat – nicht "0815" Grabsteine, sondern jeder individuell und einzigartig. Die voranschreitende Digitalisierung ermöglicht auch einem handwerklichen Unternehmen wie unserem neue Wege im Bereich Verkauf und Visualisierungen. Auch die Rituale des Abschiednehmens verändern sich – in eine digitale Richtung. 

Wenn junge Leute sterben, dient heute das Facebook Profil nach dem Tod als Kondolenzbuch – eine ewige digitale Erinnerung, wo jeder Freund sofort Anteilnahme senden kann auch ohne „persönlichen“ Besuch am Grab. Auf sozialen Plattformen lebt die Erinnerung lebendiger als an einem Grabstein – bis jetzt.

Wir möchten den Besuch beim Verstorbenen am Friedhof mit der digitalen Welt kombinieren, z. B. mit einem Avatar der verstorbenen Person, der auf dem Grab erscheint, eine Geschichte erzählt oder eine wirkliche Kommunikation mit den Besuchern eingeht. Dabei soll der Grabstein mit sozialen Plattformen im Internet vernetzt sein und sich auch updaten können. Der Kontakt zwischen Grabstein und Besucher wird über das Handy mittels NFC hergestellt.

Der zweite Aspekt unseres Digitalisierungsprojektes ist der fotorealistische Verkauf mit Virtual Reality und Augmented Reality. Den Grabstein an seinem zukünftigen Platz am Friedhof schon vorab den Kunden zeigen können, ist unser Ziel. Es hilft den Kunden dabei, sich zu entscheiden und uns, besser zu "verkaufen". Denn bei einer derart großen Auswahl an Natursteinen und Zubehör – und das alles in einer unserer außergewöhnlichen Ideen verpackt – ist es nicht immer einfach, den Kunden alles zu vermitteln, trotz 3D Zeichnung, Handzeichnungen und Skizzen!

Auch die letzte Ruhestätte sollte sich an unsere Zeit anpassen, nicht nur aus handwerklichen Aspekten sondern auch digital! Wir sind in unserer Branche seit mehr als 30 Jahre Vorreiter in Sachen Grabmalgestaltungen und möchten diesem Ruf auch in Zukunft gerecht werden. 

Wie hat Ihr Unternehmen profitiert? Was hat sich geändert/verbessert?
Welche/n Tipp/s würden Sie anderen Unternehmen geben?

Wir können nun den Kunden einen besseren Verkauf bieten und eine Grabmalgestaltung, die noch persönlicher auf Kundenwünsche eingeht.

Mein Rat an andere Unternehmen: Sich Gedanken machen, die eigene Firma unter ganz anderen Aspekten ansehen und dann digital zu handeln ... Und natürlich die Förderung von KMU Digital nutzen!


www.stoneart.at